AV-Vertrag / Datenschutz

  • Hallo zusammen, :saint:


    hätte mal ne kleine Frage.

    Mein Hosting Anbieter hat mich informiert, dass ich mit ihm einen av Vertrag abschließen soll. Auf meiner Homepage sind momentan die einzigen 'personenbezogenen' Daten die gesammelt werden:


    - Serverlogs


    Später will ich vermutlich ein Gästebuch oder ähnliches einbinden. Spätestens dann ist dieser Vertrag notwendig. - Aus meiner Sicht zumindest.


    Wie ist das jetzt wirklich? Soll ich auf Vertrag den der Hoster mir gesendet hat nur IP Adresse als Art der verarbeiteten Daten ankreuzen und unter sonstiges noch 'Serverlogs' vermerken? Oder einfach gleich für ggf. später hinzukommen Daten entsprechend ausfüllen und abschicken obwohl diese Daten noch garnicht gesammelt werden?


    LG


    Die_Diablos

  • Hallo @Die_Diablos ,


    willkommen im Forum. Vorausschicken möchte ich, dass wir in diesem Forum keine Rechtsberatung anbieten können und wollen. Der nachfolgende Kommentar stellt meine rein persönliche Auffassung zu dem Thema dar, wie ich es umsetzen würde.


    Rein private Webseiten sind von der DSGVO nicht betroffen. Sobald eine Seite aber theoretisch von Jedermann besucht werden kann, kommen wir schon in einen Bereich, in dem "Streng-Gläubige" Handlungsbedarf sehen. Durch das Server-Log werden IP-Adressen gespeichert, was zumindest nach der Auslegung der DSK bereits pb-Daten sind. Diese Auffassung wurde vom BGH https://www.lto.de/recht/hinte…netseiten-bundesrepublik/ bestätigt.


    Schließe den AV-Vertrag ab und zwar gleich komplett, dann kann es Dir nicht passieren, später eine Ergänzung oder einen notwendigen Nachtrag zu übersehen.

  • Hanabi danke für die Antwort.

    Ist es möglich, dass jemand der da Ahnung hat evtl. Sie, Sie scheinen sich da mehr auszukennen mal drüber schaut und mir sagt ob das so an gemachten Angaben im Impressum / Datenschutz ausreicht? Mir ist klar, dass dies keine Rechtaberatung ersetzt, ist nur mein erstes "Projekt" und bin mir da an der Flut von Verpflichtungen für webmaster unsicher.



    Momentan ist der Bereich im Webspace zum erstmaligen Aufruf noch Passwortgeschützt. Ist es damit eine Private Sache, da nur autorisierte Personen von mir Zugriff bekommen?


    LG


    Die_Diablos

  • Über den Passwortschutz geht das Ganze wieder in Richtung "eingeschränkter Personenbereich", ich würde in dem Fall also für "privat" plädieren.


    Das ist Übrigen ein klassisches Beispiel für "nicht zu Ende gedacht" in der Datenschutzgesetzgebung. Obwohl durch den PW-Schutz und den privaten Inhalt die DSGVO eigentlich nicht greift, werden doch auch die IP-Adressen der Besucher gespeichert, die eigentlich gar nicht auf dieser Seite sein dürften. Damit theoretisch .....


    Früher hätte ich in einem solchen Fall an das Datenschutzforum des Bundes verwiesen, der Bundesbeauftragte für Datenschutz hat aber anscheinend seit fünf Monaten kein Konzept, eine datenschutzkonforme und den IT-Sicherheitsrichtlinien entsprechende Version des Forums zu betreiben. Im Forum befanden sich rund 30.000 Beiträge zum Thema Datenschutz, die nun dem öffentlichen Zugriff entzogen sind. Ich werde diesen Thread aber mal an den damaligen Moderator des Forums weiterleiten, der seine Bereitschaft erklärt hat, uns diesbezüglich im Forum zu unterstützen.

  • Sehr gerne, wenn er da weiterhelfen kann. Im Grunde soll der Passwort Schutz allerdings nicht dauerhaft bleiben und wenn alles geklärt ist entfernt werden. Aber das Forum ist ja für alle da und hilft auch in Zukunft anderen wenn dazu Aussagen getroffen werden können.


    LG

  • Hinweis: aus diesem Thread wurde die Frage nach einem Quer-Lesen der Datenschutzerklärung ausgegliedert in allgemeine Beurteilung einer Datenschutzerklärung

  • Ein passwort-geschützter Zugang ist ein (allerdings nur schwaches) Indiz für nur private Nutzung. Der Benutzerkreis muss aber auch exklusiv sein und der Nutzungszweck dem privaten Bereich zuzuordnen. Umgekehrt: Wenn sich jeder registrieren kann, wie hier wohl der Fall, ist der private Charakter nicht mehr gegeben.


    Gern bestätige ich auch, dass man eine geplante Gestaltung ohne weiteres in einen AV-Vertrag einbeziehen kann. Was nicht ginge, wäre eine Universalklausel nach dem Muster "Daten aller Art für alle denkbare Zwecke".


    Ulrich Dammann