Erweiterung des Onlineshops

  • Hallo zusammen,


    der neue Onlineshop ist wirklich super gelungen.
    Vielleicht lässt er sich er ja mal erweitern, dass auch digitale Güter angeboten werden können. :-)

  • Da stimme ich auch zu, das würde viels vereinfachen. Mit hinterlegung der Dateien.:thumbsup:

    Verwendet Zeta Producer 13.3.0 - Business & 14.0.0 - Business

    Windows 10


    Freundlichen Gruß

    Uwe Michel (ComputerHilfe Michel)

  • Könnten Sie hier bitte etwas spezifizieren, was Sie unter "digitale Güter angeboten werden können" genau verstehen? Ausser dieser grausamen Umsatzsteuer-Regelung je nach Zielland…?

  • Digiatel Güter zb. Software, Bilder oder Musik die dann per Download automatisch dem Kunden zur Verfügung gestellt werden kann.

    Verwendet Zeta Producer 13.3.0 - Business & 14.0.0 - Business

    Windows 10


    Freundlichen Gruß

    Uwe Michel (ComputerHilfe Michel)

  • Ja genau so wäre das wohl am einfachsten für den User und ne Sichere Metohde die Daten weiterzugeben.:thumbsup:

    Verwendet Zeta Producer 13.3.0 - Business & 14.0.0 - Business

    Windows 10


    Freundlichen Gruß

    Uwe Michel (ComputerHilfe Michel)

  • Guten Morgen Zeta,


    nach zwei Jahren frage ich einmach mal an, ob sich an der Weiterentwicklung des Shops schon etwas getan hat?

    Vermehrt besteht der Bedarf nach Digitalen Gütern (E-Books, Audio und Videos), der als Download direkt nach Kaufabwicklung (Bezahlung) automatisch zur Verfügung gestellt wird.

    Lohnt es sich da noch zu warten?
    Oder wird an dem Shop nichts geändert.

  • ....Vermehrt besteht der Bedarf nach Digitalen Gütern (E-Books, Audio und Videos), die als Download direkt nach Kaufabwicklung (Bezahlung) automatisch zur Verfügung gestellt wird......

    So eine Funktion würde mir auch gefallen....

  • So eine Funktion würde mir auch gefallen....

    Und vermutlich vielen weiteren Usern auch. :-)
    Aber da sich Zeta extrem bedeckt hält, was die Weiterentwicklung betrift, werden wir wohl im dunkeln sitzen bleiben.

    Oder es liegt an den Fragenden :-)

  • Hallo,


    ich glaube, wir sind im Gegenteil teilweise zu offen und manchmal zu schnell mit bestimmten Online-Updates etc. das schraubt dann die Erwartungshaltung extrem nach oben und jetzt haben wir den Salat ;-)


    Wir können unsere Produktplanung nicht öffentlich machen, das ist unmöglich. Ich kenne auch keinen Mitbewerber, der das anders handhabt. Sie?

  • Hallo,


    ich glaube, wir sind im Gegenteil teilweise zu offen und manchmal zu schnell mit bestimmten Online-Updates etc. das schraubt dann die Erwartungshaltung extrem nach oben und jetzt haben wir den Salat ;-)


    Wir können unsere Produktplanung nicht öffentlich machen, das ist unmöglich. Ich kenne auch keinen Mitbewerber, der das anders handhabt. Sie?

    Salat?
    So bleibt Ihr auf Zack! :-)

    Ob das andere Mitbewerber so handhaben kann ich in der IT-Welt nicht sagen, bin beruflich in der Elektrotechnik/Programmierung tätig und da ziehen alle mit der Technik (EPLAN, Siemens u.s.w.). :-)

    Die Frage war ursprünglich (2017) auch, ob der Shop mal erweitert werden könnte und nach zwei Jahren Wartezeit glaube ich, dass die Frage, ob sich bereit mal Gedanken über einen Handel mit digitalen Güter gemacht wurde berechtigt ist. :-)

    Der Handel mit Digitalen Produkten ist in Zeiten wie diesen ja auch zum Standard geworden oder nicht?

    Ich will jetzt kein Großkotz sein oder euch ärgern, aber diese Optionen haben andere Mitbewerber doch auch oder? ;-)

  • Über den Handel von digitalen Gütern haben wir uns sogar schon während der Entwicklung Gedanken gemacht und haben uns wg. der Komplexität der Gesetzeslage etc. dazu entschieden, das nicht umzusetzen. Bisher gibt es diesbezüglich keine neue Entscheidung. Andere Mitbewerber können sich ggf. eher auf ein solches Wagnis einlassen, weil die Unternehmen größer sind und auch Anwälte und mehr Programmierer beschäftigen und ein solches Projekt dann immer regelkonform pflegen können. Für uns war bisher schlicht der Aufwand zu groß. Den Aufwand müssen wir auch immer mit der Zahl der durch den Aufwand erreichten Nutzer abwägen…

  • Über den Handel von digitalen Gütern haben wir uns sogar schon während der Entwicklung Gedanken gemacht und haben uns wg. der Komplexität der Gesetzeslage etc. dazu entschieden, das nicht umzusetzen. Bisher gibt es diesbezüglich keine neue Entscheidung. Andere Mitbewerber können sich ggf. eher auf ein solches Wagnis einlassen, weil die Unternehmen größer sind und auch Anwälte und mehr Programmierer beschäftigen und ein solches Projekt dann immer regelkonform pflegen können. Für uns war bisher schlicht der Aufwand zu groß. Den Aufwand müssen wir auch immer mit der Zahl der durch den Aufwand erreichten Nutzer abwägen…

    Danke!
    Das ist nachvollziehbar und beantwortet auch die Frage bzgl. der Entwicklung. :-)

    Eine kleine Idee wäre vielleicht zu überdenken:
    Dass z.B. die Digitalen Güter über ZP auf den Server abgelegt werden können und manuell über das Dashboard verschickt werden können (Optional zur Sendungsverfolgung halt den Download-Link), dass wäre schon eine Option, die genial wäre.
    Es sollte nur ein einmalig für bestimmte Zeit gültiger Link erstellt werden der an die registrierte Mail versandt wird. Die Mengen-Option für den Warenkorb Button müsste deaktivierbar sein (Ausblendung würde schon reichen).

    Dass alleine wäre vielleicht schon für die meisten User völlig ausreichend.

    Der volle Automatismus mit Abrechnung etc. mal weggedacht. So rein theoretisch aus meiner Sicht wäre die Art der Umsetzung doch gut realisierbar oder?

  • So ein Funktion würde mir auch gefallen.

    Welches Wagnis sich für den Entwickler ergeben könnte, kann ich leider nicht beurteilen.

    Beste Grüße
    Jörg




    ---
    Ich nutze Zeta Producer 15.1.1 Business

  • So ein Funktion würde mir auch gefallen.

    Welches Wagnis sich für den Entwickler ergeben könnte, kann ich leider nicht beurteilen.

    Krasses Beispiel aber Tatsache:

    Wenn ich als klitze kleines Licht z.B. eine Änderung im TIA-Portal (Siemens) wünsche oder eine Verbesserung vorschlage, wird dieser Wunsch mit ganz ganz ganz viel Glück zur Kenntnis genommen, dann kann ich mich auch schon glücklich schätzen, dass dieser Wunsch gelesen wurde. :-)

    Aber, wenn z.B. VW Änderungen wünschen, Probleme melden oder dergleichen, was glaubst du wie lange es dauert, bis die Umsetzung angestoßen wird? ;-)
    Ist krass, aber Tatsache :-)

    Genau wie hier.
    Wenn ein oder zwei Leutchen sich einen Shop wünschen, in dem digitale Güter verkauft werden können, hmn.. ja... ok. Man hat drüber gesprochen, die Problematik ist bekannt, das wars dann auch schon. Wenn aber 75% der Zeta Kunden den Wunsch äußern würden, hätten wir die Umsetzung vermutlich in einer Folgeversion. :-)

    Dass es an der Nachfrage hapert, kann ich mir kaum vorstellen, aber der Shop von Zeta hat einen sehr großen Vorsprung seiner Mitbewerber gegenüber, muss dazu erwähnt werden. :-)

    Also bleibt nur hoffen, bis sich mal was ergibt. :-)

  • Wir sind hier leider nicht Tesla, bei denen sogar (selten) Feature-Requests via Twitter an Elon Musk gerichtet, dann irgendwann umgesetzt werden (z. B. der Wächtermodus oder der Hundemodus).

  • Richtig, nicht bei Tesla und auch nicht bei VW.


    Uwe Keim , der Vergleich ist ja noch krasser! 8) Mit Auto und Elektro habe ich einen vertrauten Punkt getroffen was8o.

  • Ja, bin seit 3 Monaten stolzer und überglücklicher Besitzer eines Model 3.

    Nicht schlecht! Bleibt bei der Leistung mit Sicherheit auch nicht an einem nassen Kaugummi hängen. :-)
    Aber wenn man sich das Cockpit und die Details anschaut, muss man sich die Frage stellen ob man da als Fahrer oder eher als Pilot eingestuft wird. :-)
    Purer Luxus, viel Leistung und der Unterhalt auf z.B. 6 Jahre gerechnet? Bestimmt nichts für eine Durchschnittsfamilie. :-) Vielleicht komme ich zum Diskutieren ja mal ins Elektromobil-Forum. :-)

  • Über den Handel von digitalen Gütern haben wir uns sogar schon während der Entwicklung Gedanken gemacht und haben uns wg. der Komplexität der Gesetzeslage etc. dazu entschieden, das nicht umzusetzen. Bisher gibt es diesbezüglich keine neue Entscheidung. Andere Mitbewerber können sich ggf. eher auf ein solches Wagnis einlassen, weil die Unternehmen größer sind und auch Anwälte und mehr Programmierer beschäftigen und ein solches Projekt dann immer regelkonform pflegen können. Für uns war bisher schlicht der Aufwand zu groß. Den Aufwand müssen wir auch immer mit der Zahl der durch den Aufwand erreichten Nutzer abwägen…

    Hallo. Komplexe Gesetzeslage? Bei digitalen Gütern? Diese Handelsform ist einfacher zu handhaben als ein Shop mit Artikeln, die weltweit versendet werden müssen, mit Angabe von Verpackungs- und Versandkosten, Rücksendungen, etc.... Und auch in "normalen Shops" geht es um die internationale Mehrwertsteuer...!!! Wo ist das Problem eine Länderliste zu implementieren, in der der Käufer sein Land auswählt und diese Angabe später auf der Rechnung erscheint? Der Kunde muss sein Land auch dann angeben, wenn er Pantoffeln für den Winter in Alaska bestellt. Die Angabe, für welches Land die MwSt einzustufen ist, trifft in der Regel ein Steuerberater! Wer einen Onlineshop führt, sollte eh einen Steuerberater haben und vor Allem wenn er ins Ausland verkauft. Kein Onlineshop macht an der deutschen Grenze automatisch zu und kein Onlineshop macht die Schotten dicht, wenn ein Kunde aus Marokko dahersurft. Ich möchte meine digitalen Inhalte (selbstentwickelte Software) ebenfalls verkaufen und die Tatsache, dass Zeta sich nicht wirklich auf digitale Inhalte einlassen will, hält mich (und evtl. noch viele Andere) von einer Premiumversion ab und treibt uns in die Arme von Freelancern ;) Es geht doch im Grunde darum, dass Website-Betreiber für den korrekten Inhalt und korrekte Angaben zu ihren Artikeln selbst verantwortlich sind (inkl. lizenz- und urheberrechtlichen Dingen). Warum muss sich Zeta die Jacke anziehen sich darum kümmern zu müssen? Es reicht, wenn Zeta die Möglichkeit bietet digitale Inhalte zu verkaufen. Zeta muss keine Rechtsberatung übernehmen, damit verdienen andere Leute ihr Geld. Es wäre wirklich toll, wenn Zeta sein Online-Shop-Modul so flexibilisiert, dass (fast) alle Artikel verkauft werden könnten. Es wäre auch gut, wenn man bei rechnungen nicht nur die Start-Nummer einstellen könnte, sondern die Nummernkreise (inkl. KUndenummern) seinen (Online-)Rechnungswesen anpassen könnte. Schöne Woche noch ;)

  • Nur aus Interesse:

    Wenn man z. B. als Songwriter/Komponist eine Website mit dem ZP erstellt und die eigenen Werke über einen Online Shop zum Download anbietet, fällt mir da konkret nichts ein, welches "Wagnis" es aus Sicht der ZP-Entwickler eingehen würde, Stefan S

    Beste Grüße
    Jörg




    ---
    Ich nutze Zeta Producer 15.1.1 Business

  • Es ist halt nicht immer ganz so einfach, wie sich das ein Nutzer vorstellt. Und das wägen wir ab, bevor wir ein Feature einbauen. Ich gehe da jetzt nicht näher darauf ein.


    Beispiel für Digitale Güter:

    Da muss man meines Wissens nach, die Mehrwertsteuer des Empfängerlandes berechnen. Klar, könnten wir dem User jetzt eine Länderliste hinknallen, in die der Nutzer die Steuersätze des jeweiligen Landes einpflegen muss, viele würden aber erwarten, dass wir diese Hausaufgabe bereits gemacht haben, die Steuersätze recherchiert haben und bereits als Vorgabe mitliefern, damit nicht jeder User dies wiederholen muss… Downloads müssen geschützt werden, damit die nicht jeder laden kann, ggf. sogar archiviert werden, wenn der Artikel aktuell nicht mehr angeboten wird etc. pp.

  • Es ist halt nicht immer ganz so einfach, wie sich das ein Nutzer vorstellt. Und das wägen wir ab, bevor wir ein Feature einbauen. Ich gehe da jetzt nicht näher darauf ein.


    Beispiel für Digitale Güter:

    Da muss man meines Wissens nach, die Mehrwertsteuer des Empfängerlandes berechnen. Klar, könnten wir dem User jetzt eine Länderliste hinknallen, in die der Nutzer die Steuersätze des jeweiligen Landes einpflegen muss, viele würden aber erwarten, dass wir diese Hausaufgabe bereits gemacht haben, die Steuersätze recherchiert haben und bereits als Vorgabe mitliefern, damit nicht jeder User dies wiederholen muss… Downloads müssen geschützt werden, damit die nicht jeder laden kann, ggf. sogar archiviert werden, wenn der Artikel aktuell nicht mehr angeboten wird etc. pp.

    Hallo Stefan, ganz so dramatisch ist es nicht ;) Man muss nicht die Mehrwertsteuer für das Empfängerland berechnen (könnte man...). Dann müsste man weit über 200 MwSt-Sätze a) kennen und b) permanent auf Anpassungen konrollieren! Das ist nicht umsetzbar und die EU und die Unternehmer, die ins Ausland verkaufen, wissen das. Der Kunde muss lediglich in seinem Bestellformular das Land angeben, dem die MwSt zugerechnet wird (und das muss auf der Rechnung erscheinen). Der Rest ist Sache des Steuerberaters. Dafür git es das MOSS (Mini One Stop Shop) - Verfahren, bei dem sich ein im Inland ansässiger Unternehmer anmelden kann. Anhand der Umsätze wird über den Steuerberater und/oder bei Teilnahme am MOSS-Verfahren, über das Bundeszentralamt für Steuern (https://www.bzst.de/DE/Unterne…minionestopshop_node.html), die Mehrwertseteuer festgelegt. Natürlich wirkt sich das auf den Nettoumsatz aus - je nach Steuersatz bleibt mehr ioder weniger vom Brutto, aber niemand kann aus aller Herrenländer die Mehrwertsteuer berechnen! Wenn Zeta Producer nach Australien oder nach Russland oder in die USA verkauft wird, weil dort ein deutschsprachiges Webdesignteam sitzt... was macht ihr dann? ;) Laden zu? ;) Hunderttausende Shops verkaufen weltweit ihre Artikel, ohne dass jemand die MwSt-Sätze in den Länderlisten hinterlegt (könnte man...) oder die Steuersätze auf evtl. Anpasungen kontrolliert. Hier gibts mehr... https://www.steuernetz.de/lexikon/umsatzsteuer. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass Zeta Producer solche Dinge nicht leisten muss. Das ist Sache des Unternehmers, sich um die Steuern zu kümmern. Die meisten Html-Editoren bieten keine Möglichkeit Steuersätze nach Länderauswahl zu berechnen... DAS wäre tatsächlich aufwändig. Zeta könnte in seinen Online-Shop-Modul ein Standard-Bestellformular hinterlegen, dass für die meisten Dinge ausreichend ist (evtl. inkl. Länderliste ;-) ) Was der Anwender aus dieser Vorlage tatsächlich NICHT nutzt (auf Grund der Art seiner Verkäufe), könnte er entfernen... nachdem er sich juristisch und steuerlich hat beraten lassen. Das ist nicht die Aufgabe eines Website-Editors ;)

  • Danke für die lange Erklärung (ein Absatz hier und da würde die Lesbarkeit deutlich verbessern). Das war nur ein Beispiel.

  • Ich würde es begrüßen wenn auch Digitale Wahre, in meinen Fahl sind es Bilder aus der Luft verkaufen könnte.


    Gibt es denn so ein Plugin für Zeta? Sonst müsste ich doch wechseln auf eine andere Lösung.


    Ich nutze Zeta schon ewig, ich komme mit dem WP nicht klar. Ehrlich ist auch die Zeit dafür nicht vorhanden mich damit intensiv zu beschäftigen Selbst und Ständig halt.