Layout Cookie Consent Button

  • Liebes Zeta-Team,

    der Cookie-Consent-Button ist spitze und die Möglichkeit auch neue Dienste einbinden zu lassen phantastisch!!!
    Das einzige was ein wenig stört ist die Optik. Ich höre immer wieder, dass sich die Betrachter ob der Größe erschrecken und ihnen aus Unwissenheit dann auch der Mut fehlt irgendwo zu klicken.

    Vielleicht kann man da ja noch etwas nachjustieren.

    Ganz lieben Dank

    Dagi

  • Hallo Stefan,


    ich denke es ist einfach die Größe, die gleichmal ein 1/3 der Homepage abdeckt, wodurch man gezwungen wird irgendwo zu klicken um das Pop-up zu schließen. Eine andere Möglichkeit wäre ja auch das Fenster kleiner zu machen und vielleicht rechts unten im Eck, so dass man die Homepage anschauen kann und sich dann etwas später mit dem Cookie-Consent-Button beschäftigen kann, wenn man sicher ist, dass man auf der Website weitersurft.


    LG Dagi

  • Hallo,


    verstehe, es ist also nicht etwa die Größe des Button, sondern die Größe des Overlays, dass Ihre Kunden stört.


    Der Cookie-Consent dient ja aber eigentlich gerade dazu, vom Nutzer bewusst eine Entscheidung abzufragen. Er soll entscheiden, ob er Cookies will oder nicht. Wenn er nicht entscheidet, wird ja alles blockiert und die meisten Webseiten werden dann ziemlich kaputt aussehen.


    Wenn Sie nun sagen, wie Benutzer fühlen sich wegen der Größe des Overlay zu einer Entscheidung gezwungen, dann erfüllt das doch eigentlich genau das Ziel, das wir haben, oder?


    Was wäre denn das Szenario, wenn wir das Overlay kleiner machen würden? Würde der Nutzer das Overlay dann einfach offen dastehen lassen, oder wie können wir uns das vorstellen (alles keine Abwehr, sondern ernstgemeinte Fragen)?

  • Also vorweg, ich bin ein absoluter Freund vom Datenschutz. Mir wäre es am liebsten grundsätzlich wäre erst mal alles aus und wenn ich z. B. auf vor einem YouTube Film stehe, kann ich genau dann entscheiden, ob ja oder nein (Diese Möglichkeit bietet sich ja auch bei Zeta im weiteren Step). Grundsätzlich sind sich die User ja auch nicht darüber im klaren, an wieviele Firmen ihre Daten bei "ja" weitergegeben werden.


    Aber all die Fragen interessieren einfach nicht, wenn ich eine neue Firma google. Jeder weiß dass die Datenschutzbuttons Pflicht sind und kaum einer weiß warum und ist sich bewußt, dass es tatsächlich zum eigenen Schutz dient. Einer meiner Kunden ist Anwalt und meinte, er hätte noch nie einen solchen Entscheidungsbutton geklickt, nicht einmal die alten Cookie-Info-Buttons. Andere Kunden sagen ich soll lieber Google Maps entfernen, nur um den Cookie-Consent-Button zu umgehen.


    Als Webdesigner macht man sich Mühe und Gedanken die Homepage so interessant wie möglich zu gestalten, um weiteres Interesse zu wecken und verteilt dann eine virtuelle Ohrfeige durch solch einen großen Cookie-Consent-Button.


    Konkret könnte man vielleicht den Text kürzen

    Datenschutzeinstellungen

    Auf dieser Website werden Cookies genutzt. Sie können alle Cookies akzeptieren oder nur bestimmte auswählen. Sie können diese Einstellungen jederzeit ändern.

    Essenziell

    Sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.

    Externe Medien

    Inhalte von externen Plattformen wie YouTube, Vimeo etc.



    Somit hätte man schon viel Platz gespart. Die Sache mit der Auswahl ist dann ja schon spitze gelöst. Wenn der Button nur halb so groß wäre und die Schrift etwas kleiner, dann wäre ich schon super happy.

  • Ok, danke. Hab mal die Texte etwas gekürzt (für Version 15.4), das macht dann alles schon etwas kompakter:


  • ich gehe da sogar noch einen Schritt weiter und würde für die Option "unsichtbar bei Erstbesuch" plädieren. Erst wenn der Besucher auf eine Seite mit blockiertem Script kommt, müsste das Auswahlfeld tatsächlich erscheinen. Optional deshalb, weil Seitenbetreiber, die Analysetools nutzen, ja ohne Einwilligung keine Daten bekommen, also in dem Fall das Widget bereits zu Anfang einblenden müssen. Wer nur auf einer Seite ein Video oder Maps hat, braucht es ja noch nicht unbedingt auf der Startseite.

  • Hallo Stefan,


    Kannst Du noch einen Button platzieren "ohne Auswahl weiter"? Wir hätten gleichberechtigt nebeneinander: Keine, individuell und Alle. Bevor wir das tatsächlich umsetzen, Würde ich nächste Woche noch Herrn Dammann als Datenschutzexperten dazu holen.

  • Kannst Du noch einen Button platzieren "ohne Auswahl weiter"? Wir hätten gleichberechtigt nebeneinander: Keine, individuell und Alle. Bevor wir das tatsächlich umsetzen, Würde ich nächste Woche noch Herrn Dammann als Datenschutzexperten dazu holen.

    Für Dich würde ich das jederzeit tun, aber: Wir hatten ursprünglich oben rechts einen X-Button drin, der genau das bewirkte. Weitermachen ohne Änderungen. Den haben wir erst kürzlich extra beim automatischen ersten Öffnen entfernt, weil es gewünscht wurde, dass Nutzer eine Entscheidung treffen. Dein Wunschbutton "ohne Auswahl…" würde dem widersprechen. Nun bin ich extrem gespalten ;-)


    Zudem bin ich der Meinung, man sollte in solchen Dialogen dem User maximal 2 Entscheidungsmöglichkeiten zumuten.

  • Ist schon ein Datum für die Version 15.4 bekannt / vorgesehen?

    Bleibt gesund! #stayathome


    Beste Grüße
    Jörg




    ---
    Ich nutze Zeta Producer 15.4.1 Business / Windows 10

  • Guten Morgen und danke für die prompte Antwort! Werde geduldig bleiben. :)

    Bleibt gesund! #stayathome


    Beste Grüße
    Jörg




    ---
    Ich nutze Zeta Producer 15.4.1 Business / Windows 10

  • Vielen Dank, Hannabi, für die Einladung, mich hier zu beteiligen!


    Für die von der Grundverordnung geforderte freie und informierte Entscheidung muss der User über alle ihm zur Verfügung stehenden Handlungsmöglichkeiten aufgeklärt werden. Dem dient der Vorschlag von Hanabi.


    Unabhängig von diesem Punkt halte ich die Information - obwohl sie der heutig verbreiteten Praxis entspricht - für nach Inhalt und Form verbesserungsbedürftig.


    Der User sollte überschauen können, welche Information über ihn mit den einzelnen cookies gespeichert wird, dass dies auf seiner Festplatte/in seinem Gerät geschieht, wer diese zur Kenntnis nehmen und nutzen kann und zu welchem Zweck. Er sollte dem User im Klartext gesagt werden, welche Dienste er (evtl.) nicht erhält, wenn er dem Setzen eines bestimmten Cookies nicht zustimmt.


    Diese Information sollte möglichst gezielt zur Verfügung gestellt werden bzw. leicht und direkt abrufbar sein. (Pauschale) Links auf umfängliche Datenschutzinfos, innerhalb derer die relevanten Aussagen zu cookies nur schwer auffindbar sind, sind für den user nicht hilfreich und könnten von den Gerichten als nicht ausreichend angesehen werden, um eine (wirksame) Einwilligung zu tragen.


    Mir ist klar, dass diese Anforderungen nicht einfach zu erfüllen sind, zumal mehrere Verantwortliche Stellen beteiligt sind. Aber der Versuch lohnt sich.



    Weitere Erleichterungen wünscht Ihnen

    Ulrich Dammann

  • Hallo,


    vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, uns hier zu unterstützen!

    Für die von der Grundverordnung geforderte freie und informierte Entscheidung muss der User über alle ihm zur Verfügung stehenden Handlungsmöglichkeiten aufgeklärt werden. Dem dient der Vorschlag von Hanabi.

    Das ist doch in folgender Ausführung unseres Widgets auch gegeben, oder nicht? https://consentwidget.zeta-producer.com


    Dem User wird gesagt, dass er alle akzeptieren kann, oder dass er nur bestimmte auswählen kann. Klickt der User auf "Cookie-Einstellungen", werden einzelne Dienste nochmal detaillierter gelistet und sind dann direkt an/abschaltbar. Er kann ja auch auf "Cookie-Einstellungen" klicken und dann auf "Einstellungen speichern" ohne auch nur eines der Cookies zu aktivieren. Ich finde, das ist eine "freie Entscheidung".


    Der User sollte überschauen können, welche Information über ihn mit den einzelnen cookies gespeichert wird, dass dies auf seiner Festplatte/in seinem Gerät geschieht, wer diese zur Kenntnis nehmen und nutzen kann und zu welchem Zweck. Er sollte dem User im Klartext gesagt werden, welche Dienste er (evtl.) nicht erhält, wenn er dem Setzen eines bestimmten Cookies nicht zustimmt.

    Das verstehe ich. Das können wir aber in der Praxis nicht leisten, weil:

    • Wir oft gar nicht wissen, welche Infos ein Anbieter wie z.B. Google in seinen Cookies speichert (sind ja oft nicht im Klartext zu lesen).
    • Wir nicht permanent die Anbieter auf etwaige Änderungen bezgl. Ihrer Cookies überprüfen können um somit die von uns gezeigten Informationen aktuell zu halten. Da müsste man ja quasi einen Mitarbeiter dafür abstellen, permanent nur Cookies zu beobachten, und zu dokumentieren.
    • Was den "Klartext" anbelangt, so hatten wir gehofft, dass die Information, die wir Anzeigen, wenn ein Cookie-Deaktiviert ist und ein entsprechender Inhalt nicht geladen werden kann, hier aufschlussreich genug sind. Hier ein Beispiel, was angezeigt wird, wenn z.B. YouTube-Cookies nicht akzeptiert werden (Info an den User, was nicht angezeigt wird und Möglichkeit das Cookie direkt zu aktivieren um den Inhalt anzuzeigen):
  • Guten Morgen in die Runde,


    Ich bitte um Nachsicht, wenn der folgende Text etwas länger wird ;)

    Cookie-Consent Version 1.0 (Zeta 15.2.0)

    aus meiner Sicht waren wir mit dem "Cookie-Consent" in Version 1.0 bereits sehr gut aufgestellt:

    • Cookies wurden getrennt in Essentiell, externe Medien, Market1ing und Statistiken
    • außer essentielle Cookies (z. B. phpsessid) waren alle auf "Aus" gestellt
    • für jeden Bereich gab es mittels einem Klick weitere Informationen
    • User konnten entscheiden, ob sie die Einstellungen (Alles aus) speichern, einzelnen zustimmen, alle akzeptieren oder über das "X" im Fenster die Info schließen und dabei den Zustand "aus" beibehalten.

    Im laufenden Einsatz des Widgets haben mehrere Seitenbetreiber festgestellt, dass sowohl die über Google-Analytics erfassten Besucher als auch die Anzeigenschaltungen via Google-AdSense massiv eingebrochen sind. Über abgebrochene Besuche, weil Google-Karten, Videos von Youtube oder Vimeo eventuell auf den ersten Blick nicht zu sehen waren, wurde hingegen nicht berichtet.


    Besucher, die beim ersten Besuch der Seite die Cookie-Auswahl weggeklickt haben, fanden die Abfrage also entweder "lästig" oder haben sich bewusst dazu entschieden, keine Cookies zuzulassen. Über das LOG-Protokoll des Hosters können wir als Seitenbetreiber lediglich Seitenaufrufe verfolgen, nicht aber Interaktionen des Besuchers innerhalb einer Seite (und das ist richtig so). Jegliche Zahl, wie viele % der Besucher auf "Einstellungen speichern" und wie viele auf "X" für schließen gedrückt haben, ist also nur wilde Vermutung.

    Cookie-Consent Version 1.1 (aktuell Zeta 15.3)

    Auf Wunsch dieser Seitenbetreiber wurde in Version 1.1 (aktuell) des Widgets der Schließen-Button "X" abgeschafft. User bekommen also weiterhin alle betroffenen Bereiche angezeigt und sehen, dass bis auf "essentiell" alles auf AUS ist, können diese Einstellungen direkt speichern (alles bleibt AUS), individuell anpassen und speichern (einzelne EIN) oder "Alle akzeptieren.

    In der damaligen Entwicklung hatte ich angeregt, das die Buttons getauscht werden ("Alle akzeptieren" stand ursprünglich links), da wir von links nach recths schreiben und lesen und durch die erste Position in einer Auswahl bereits eine Präferierung stattfindet. Dieser Anregung wurde nachgekommen.

    Nicht umgesetzt wurde leider die Anregung, die farbliche Hervorhebung auf "Einstellungen speichern" zu wechseln oder ganz auf eine farbliche Hervorhebung zu verzichten. Durch die farbliche Hervorhebung erfolgt ebenfalls bereits eine optische "Lenkung" des Besuchers auf ein vom Seitenbetreiber gewünschtes Ergebnis.

    Cookie-Consent Version 1.2 (Entwurf Zeta 15.4)

    im gegenwärtig diskutierten Entwurf soll dem Wunsch einzelner Seitenbetreiber nachgekommen werden, das Widget unauffälliger zu gestalten. Hierzu gibt es konkrete Kundenbeschwerden einzelner Forumsteilnehmer. Dies ist nachvollziehbar. Andere CMS-Systeme sind da unauffälliger aber eben auch nicht so transparent oder auch gleich wirkungslos.

    Der von Stefan vorgestellte Entwurf https://consentwidget.zeta-producer.com/ (Siehe Anhang 1)erreicht diese "Unauffälligkeit" durch die Verkürzung des Textes sowie eine "nachgeschaltete" Auswahlmöglichkeit (Anhang 2) für einzelne Cookies.

    Kritik

    Auf den ersten Blick wurde im Entwurf tatsächlich nur verkürzt, da ja die Möglichkeit weiterhin besteht, nach Betätigen von "Cookie-Einstellungen" diese vorzunehmen. Wenn ich den Beitrag von Herrn Dammann richtig interpretiere, geht es ihm ganz konkret um diesen Aspekt, da der Besucher eben nicht auf den ersten Blick über die konkrete Verwendung von Cookies informiert wird, sondern dies erst nach Interaktion möglich ist.

    Gegenwärtig (Version 1.1) sieht der Besucher, dass alles "aus" ist, wählt "Einstellungen speichern" und kann danach die Seite sofort nutzen.

    Im Entwurf wird ein Großteil der Besucher aus reiner Bequemlichkeit auf "Alle akzeptieren" gehen, um schnell zum eigentlichen Seiteninhalt zu kommen. Dies ist aus meiner Sicht jedoch nicht die "informierte Entscheidung", die von der Rechtssprechung verlangt wird.

    Grundlagen für einen Lösungsansatz

    1. Grundsätzlich beruht das Erklärungserfordernis des Seitenbetreibers auf Art. 12 Ziffer 1 DSGVO (Transparente Information). Dem kommen wir bereits durch den Text in unserer Datenschutzerklärung nach. Ob die eigene Datenschutzerklärung auch transparent und verständlich ist, sei hier außen vor.
    2. Gefordert wird in Ziffer 1 ebenfalls die leichte Zugänglichkeit auf diese Informationen. Auch dies realisieren wir bereits, indem auf jeder Seite entweder durch einen Menüpunkt in der Hauptnavigation oder durch die Zusatzlinks ein direkter Weg zur Datenschutzerklärung gewiesen wird.
    3. Nach Art. 13 Ziffer 1 Satz 1 müssen Informationen über die Erhebung personenbezogener Daten zum Zeitpunkt der Erhebung erfolgen. Hierfür haben wir bis einschließlich Zeta 15.1 das "Info-Banner" mit einfachem Erklärungstext genutzt. Dieser Erklärungstext "Im Rahmen des Betriebes dieser Webseite verarbeiten wir personenbezogene Daten auf Basis Art. 6 Ziffer 1 Buchstabe f DSGVO (berechtigtes Interesse des Verantwortlichen). Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung."
      Dieser Erklärungstext ist nach meiner Auffassung bereits ausreichend, solange wir uns rein auf die Verarbeitung mittels "berechtigtem Interesse" beschränken.
    4. Das EuGH-Urteil vom 01.10.2019 bezieht sich auf die Verarbeitung personenbezogener Daten, die nicht durch Buchstabe f gedeckt sind. Hier ist eine aktive Einwilligung erorderlich, was durch das Widget "Cookie-Consent" in der aktuellen Form realisiert wird.
    5. Bisher noch nicht in Zusammenhang mit Datenschutzfragen aufgetreten, aber doch zu betrachten ist die kürzliche Entscheidung des EuGH zu fehlerhaften Widerrufsbelehrungen bei Verbraucherdarlehen, die statt einer konkreter Aufzählung von Pflichtangaben auf §492 BGB verweisen haben, welcher wiederum Verweise auf weitere rechtliche Regelungen enthält, sogenannter "Kettenverweis". Dieser ist nach Gerichtsentscheidung unzulässig. Wir sollten überprüfen, ob ein solcher Kettenverweis auch bei unseren Erklärungen vorliegt.
    6. Eine parallele Verwendung von "Cookie-Consent" zur Einwilligung und "Info-Banner" zur allgemeinen Information ist nicht praktikabel, "Cookie-Consent" sollte daher so gestaltet werden, dass auch die allgemeinen Informationspflichten erfüllt werden.

    Umsetzung:

    Wir haben mit "Cookie-Consent" eine gute technische Grundlage, da externe Scripte bis zur Einwilligung blockiert werden. Hierauf sollten wir ansetzen, wenn wir nach "Verschlankungsmöglichkeiten" suchen.


    1. Der allgemeine Text im Widget sollte durch den Zeta-Benutzer angepasst werden können, der Mustertext kann abgefasst werden wie "Im Rahmen des Betriebes dieser Webseite verarbeiten wir personenbezogene Daten auf Basis Art. 6 Ziffer 1 Buchstabe f DSGVO (berechtigtes Interesse des Verantwortlichen). Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung (Link)."
    2. Wenn die Cookie-Informationen erst auf einen zweiten Klick angezeigt werden, sollte unbedingt ein Auswahl-Button "ohne Aktivierung weiter" hinzugefügt werden
    3. Keiner der Auswahl-Buttons sollte durch einen farblichen Hintergrund hervorgehoben werden
    4. Die Informationen, die zu den verschiedenen Cookies angezeigt werden, sollten ebenfalls durch den Zeta-User editierbar sein und die entsprechenden Links nur als Beispiel angegeben werden. Aus meiner Sicht nehmen hier die Entwickler von Zeta unnötig dem Seitenbetreiber die Verantwortung für den Inhalt der Datenschutzerklärung ab und begeben sich sogar in Gefahr, selbst in Haftung genommen zu werden, falls die verwendeten Texte nicht den rechtlichen Anforderungen entsprechen oder aber im Widget hinterlegte Links wegen einer Seitenverlagerung nicht mehr funktionieren. Ich würde auch empfehlen, dass im Beispieltext auf den jeweiligen Abschnitt der eigenen Datenschutzerklärung verwiesen wird. Schließlich bin ich als Seitenbetreiber derjenige, der den Code aktiv einführt. Ich bin derjenige, der durch die Verwendung von Youtube-Videos, Google-Analytics oder Werbeanzeigen das Tracking überhaupt erst auf meine Webseite bringe.
    5. Es wäre aus meiner Sicht vorstellbar, beim Betreten der Seite nur eine Einwilligung zu Marketing und Statistik abzufragen, da eine fehlende Zustimmung bei externen Inhalten später immer noch nachgeholt werden kann, wenn man auf einen entsprechend blockierten Inhalt trifft.
  • von heute 28.05.2020 BGH-Entscheidung: Zustimmung zu Cookies im Internet darf nicht voreingestellt sein.

    Bin kein Anwalt, aber das scheint mir für unsere Lösung nicht relevant zu sein.

  • Hanabi vielen Dank für deinen ausführlichen, informativen Beitrag!

    Wenn die Cookie-Informationen erst auf einen zweiten Klick angezeigt werden, sollte unbedingt ein Auswahl-Button "ohne Aktivierung weiter" hinzugefügt werden

    Siehe neueste, oben verlinkte Version. Der Button-Titel ist aber ein anderer, die Auswirkung aber die selbe.

    Keiner der Auswahl-Buttons sollte durch einen farblichen Hintergrund hervorgehoben werden

    Ich, als Nutzer, bin es gewohnt, dass in Dialogen mit zwei Entscheidungen/Buttons, einer der Button der Default-Button ist, den man dann auch per drücken der Enter-Taste aktivieren kann. Genau das tun wir hier auch, daher die farbliche Unterscheidung. "Alle akzeptieren" ist der Default, den damit bekommt der User (den meisten ist das mit den Cookies doch komplett egal und die sind nur genervt von diesen Consent-Warnungen) das beste Web-Erlebnis. Die Website funktioniert und keine Inhalte werden blockiert.


    Die Informationen, die zu den verschiedenen Cookies angezeigt werden, sollten ebenfalls durch den Zeta-User editierbar sein und die entsprechenden Links nur als Beispiel…

    Das können wir im Moment rein technisch noch nicht umsetzen, weil u.A. die Dienste ja von uns kuratiert werden (da kommt auch immer mal wieder einer hinzu).

    In 15.4 kann man zumindest den Text der Überschrift und des Absatzes darunter im Widget anpassen. Mehr Anpassung können wir aktuell nicht ermöglichen.

    Ich bin auch nicht sicher, ob nicht die meisten Nutzer mit der Pflege dieser Texte total überfordert wären.

  • Hallo Olav,


    das heutige BGH-Urteil ist lediglich die Umsetzung des Urteils des EuGH vom 01.10.2019. Der BGH hatte die Frage dem EuGH vorgelegt (siehe BGH-Pressemitteilung im Abschnitt "Bisheriger Prozessverlauf". Aufgrund des EuGH-Urteils vom Oktober wurde "Cookie-Consent" entwickelt, welches nach meiner Auffassung in der aktuellen Version den Anforderungen des EuGH-Urteils eintspricht.

  • Hallo Stefan,


    bei "Essentielle akzeptieren" habe ich noch Bauchschmerzen, da dann wieder ein weiterer Klick auf die Datenschutzerklärung notwendig ist um zu erfahren, welche Cookies denn "essentiell" sind. Der Link führt nur direkt auf die Seite "Datenschutzerklärung", der Besucher müsste also die gesamte Erklärung runterscrollen, um zum passenden Abschnitt zu kommen. "Ohne Aktivierung weiter" wäre eine klare Aussage.


    Das Argument des "Default-Buttons" hinsichtlich einer möglichen Bedienung durch die Tastatur (ENTER) ist nachvollziehbar. Hierzu würde ich gerne noch DAD hören, ob die Vorfestlegung auf "Alle akzeptieren" eine hinsichtlich der Benutzerfreundlichkeit vertretbare Auslegung wäre.


    Mir ist klar, dass zwischen Herrn Dammann und mir, die das Ganze sehr aus datenschutzrechtlicher Sicht betrachten, und der Mehrzahl der Anwender, die sowohl aus ehrlichem Interesse an einer benutzerfreundlichen Webseite als auch teilweise aus reiner Not heraus (Einnahmen aus geschalteter Werbung) durchaus unterschiedliche Auffassungen zur Handhabung der DSGVO existieren. Insgesamt sollte aber eine pragmatische Lösung möglich sein.


    PS: Ich schlage vor, den Thread in das Forum "Datenschutz" zu verschieben und um einzelne Beiträge (BGH-Urteil etc.) zu bereinigen.

  • Datenschutz ist wichtig, keine Frage.

    Aus meiner Erfahrung kann ich aber sagen, dass es noch nicht einmal die Seitenbetreiber sind, die Einwände gegen das Cookie-Consent haben sondern vielmehr die Seitenbesucher schlicht "überfordert" sind, weil sie einerseits nicht verstehen, was sie da aktivieren bzw. deaktiviert lassen und andererseits einfach kein Interesse haben, sich alles durchzulesen.

    Bestenfalls schließen sie das Hinweis-Fenster und wundern sich dann, wenn z.B. eine eingebundene Google Maps-Karte nicht angezeigt wird oder ein eingebundenes YouTube-Video.

    Leider alles nicht so einfach.

    Bleibt gesund! #stayathome


    Beste Grüße
    Jörg




    ---
    Ich nutze Zeta Producer 15.4.1 Business / Windows 10

  • bei "Essentielle akzeptieren" habe ich noch Bauchschmerzen

    Und da dachte ich, der Titel "Essentielle akzeptieren" wäre besonders datenschutzfreundlich, weil er genau beschreibt, was tatsächlich passiert, dass der Nutzer nämlich weiter macht und dabei essenzielle Cookies in kauf nimmt. Das würde ein Label "Ohne Aktivierung weiter" – und was bedeutet (frage ich als Nutzer mich) "Aktivierung", vermutlich Aktivierung von Cookies? Das wäre ja gelogen, denn die essenziellen Cookies werden ja auf jeden Fall aktiviert ;-)


    Beide Buttons führen doch zum selben Resultat, warum würde der eine dann einen Verweis auf die Datenschutzerklärung erfordern und der andere nicht?


    PS: verschieb diese Artikel gerne, wie du möchtest.

  • Hanabi

    Hat das Thema geschlossen
  • Hinweis: Dieser Thread wurde geschlossen. Hier sind wir von einem Wunsch in eine zerfaserte Datenschutzdiskussion geraten, weshalb eine Aufsplittung und Neusortierung erforderlich ist.