Beiträge von Stefan S

    Hallo,


    vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, uns hier zu unterstützen!

    Für die von der Grundverordnung geforderte freie und informierte Entscheidung muss der User über alle ihm zur Verfügung stehenden Handlungsmöglichkeiten aufgeklärt werden. Dem dient der Vorschlag von Hanabi.

    Das ist doch in folgender Ausführung unseres Widgets auch gegeben, oder nicht? https://consentwidget.zeta-producer.com


    Dem User wird gesagt, dass er alle akzeptieren kann, oder dass er nur bestimmte auswählen kann. Klickt der User auf "Cookie-Einstellungen", werden einzelne Dienste nochmal detaillierter gelistet und sind dann direkt an/abschaltbar. Er kann ja auch auf "Cookie-Einstellungen" klicken und dann auf "Einstellungen speichern" ohne auch nur eines der Cookies zu aktivieren. Ich finde, das ist eine "freie Entscheidung".


    Der User sollte überschauen können, welche Information über ihn mit den einzelnen cookies gespeichert wird, dass dies auf seiner Festplatte/in seinem Gerät geschieht, wer diese zur Kenntnis nehmen und nutzen kann und zu welchem Zweck. Er sollte dem User im Klartext gesagt werden, welche Dienste er (evtl.) nicht erhält, wenn er dem Setzen eines bestimmten Cookies nicht zustimmt.

    Das verstehe ich. Das können wir aber in der Praxis nicht leisten, weil:

    • Wir oft gar nicht wissen, welche Infos ein Anbieter wie z.B. Google in seinen Cookies speichert (sind ja oft nicht im Klartext zu lesen).
    • Wir nicht permanent die Anbieter auf etwaige Änderungen bezgl. Ihrer Cookies überprüfen können um somit die von uns gezeigten Informationen aktuell zu halten. Da müsste man ja quasi einen Mitarbeiter dafür abstellen, permanent nur Cookies zu beobachten, und zu dokumentieren.
    • Was den "Klartext" anbelangt, so hatten wir gehofft, dass die Information, die wir Anzeigen, wenn ein Cookie-Deaktiviert ist und ein entsprechender Inhalt nicht geladen werden kann, hier aufschlussreich genug sind. Hier ein Beispiel, was angezeigt wird, wenn z.B. YouTube-Cookies nicht akzeptiert werden (Info an den User, was nicht angezeigt wird und Möglichkeit das Cookie direkt zu aktivieren um den Inhalt anzuzeigen):

    Fehler ist für Version 15.3 per Online-Update behoben. Auf "Extras > Updates suchen" klicken und nachdem Inhalte geladen wurden (Hinweis unten rechts) die Tastenkombination STRG-SHIFT-T drücken. Danach ggf. veröffentlichen.

    Jep, so erlebe ich das auch. Kann mir aber nicht vorstellen, das dass so gewollt ist :-)

    Das Tab-Widget wurde dafür geschaffen, um mehrere Informationen in TABs aufgeteilt darzustellen. Bei der Entwicklung wurde schlicht nicht daran gedacht, dass es auch Nutzer geben kann, die im Widget nur Informationen in einen TAB einfüllen…

    Ich schau mal, ob wir das verbessern können.

    Und kaum schreibe ich die Antwort, finde ich auch schon einen Workaround. Hiermit kann man aber sehr schnell auch sehr viel kaputt machen. Das sollten also nur erfahrene Nutzer auf eigenes Risiko machen. Alle anderen sollten besser die ☞ davon lassen:


    Hallo nochmal. Rückmeldung vom Kollegen kam eben bei mir an. Aktuell scheint es tatsächlich keine Möglichkeit zu geben, diese Liste zu löschen. Da wir hier eine Fremdbibliothek nutzen, ist unser Einfluss hierauf leider sehr beschränkt und wir können nichts weiter tun, als dies beim Hersteller als Feature-Wunsch einzureichen.

    Kannst Du noch einen Button platzieren "ohne Auswahl weiter"? Wir hätten gleichberechtigt nebeneinander: Keine, individuell und Alle. Bevor wir das tatsächlich umsetzen, Würde ich nächste Woche noch Herrn Dammann als Datenschutzexperten dazu holen.

    Für Dich würde ich das jederzeit tun, aber: Wir hatten ursprünglich oben rechts einen X-Button drin, der genau das bewirkte. Weitermachen ohne Änderungen. Den haben wir erst kürzlich extra beim automatischen ersten Öffnen entfernt, weil es gewünscht wurde, dass Nutzer eine Entscheidung treffen. Dein Wunschbutton "ohne Auswahl…" würde dem widersprechen. Nun bin ich extrem gespalten ;-)


    Zudem bin ich der Meinung, man sollte in solchen Dialogen dem User maximal 2 Entscheidungsmöglichkeiten zumuten.

    Das kommt aus unerklärlichen Gründen manchmal vor. Ursache ist, dass der Umlaut (ü) in der lokalen Datei fehlt.


    Bitte beenden Sie Zeta Producer, öffnen Sie den Ordner: C:\Users\drevo\AppData\Local\Zeta Producer 15\packaging\widgets\_deprecated\animierter text\

    und benennen Sie die Datei Entschl[anderes Sonderzeichen]sselung.html entsprechend in Entschlüsselung.html um. Anschließend können Sie Zeta Producer wieder starten und der Fehler sollte behoben sein.

    Wenn Sie in Version 14 auch bereits die "neuen" Shop-Widgets genutzt haben, also die mit dem Menü "Shop" im Projekt und auch Stripe bereits konfiguriert haben, dann sollte das automatisch aktualisiert worden sein. Im Zweifelsfall einfach mal testen.

    Unsere Templates binden automatisch auf jeder Seite das selbe Favicon ein. Das lässt sich aktuell nicht ändern und, weil es auch bereits per Vorlage eingebunden ist, auch nicht per Attribut überschreiben.

    Außerdem werden Favicons vom Browsern aggressiv zwischengespeichert und ich bezweifle, dass es in der Praxis überhaupt funktionieren würde, für jede Seite ein eigenes Icon zu setzen (dafür ist es nicht gedacht).

    Hallo,


    verstehe, es ist also nicht etwa die Größe des Button, sondern die Größe des Overlays, dass Ihre Kunden stört.


    Der Cookie-Consent dient ja aber eigentlich gerade dazu, vom Nutzer bewusst eine Entscheidung abzufragen. Er soll entscheiden, ob er Cookies will oder nicht. Wenn er nicht entscheidet, wird ja alles blockiert und die meisten Webseiten werden dann ziemlich kaputt aussehen.


    Wenn Sie nun sagen, wie Benutzer fühlen sich wegen der Größe des Overlay zu einer Entscheidung gezwungen, dann erfüllt das doch eigentlich genau das Ziel, das wir haben, oder?


    Was wäre denn das Szenario, wenn wir das Overlay kleiner machen würden? Würde der Nutzer das Overlay dann einfach offen dastehen lassen, oder wie können wir uns das vorstellen (alles keine Abwehr, sondern ernstgemeinte Fragen)?

    Das haben wir nun eben per Premium-Ticket gelöst.


    Die Projekte waren aus einem Backup wiederhergestellt, indem einfach die ZIP-Dateien entpackt wurden. Dadurch blieben die sehr langen Ordnernamen der Backup-Datei bestehen und das summiert sich dann auf bis das Pfadlängen-Limit von Windows erreicht wird, welches dann wohl die Fehler beim Veröffentlichen verursachte.


    Backups daher immer besser über Zeta Producer wiederherstellen: Extras > Backup > Backup wiederherstellen…

    Cookieconsent wird grundsätzlich in Deutsch angezeigt, ausser die Spracheinstellung der Seite (meta_contentlanguage) ist auf eine andere Sprache eingestellt, dann wird es in Englisch angezeigt. Die Texte lassen sich aktuell nicht übersetzen, auch nicht für's Gästebuch-Widget.

    Hallo,


    nun haben Sie uns die Screenshots per E-Mail (an die falsche Adresse) geschickt und ich habe sie angesehen. Auffällig ist, dass Ihre Projekte in Ordnern mit ellenlangen Dateinamen liegen, was zu vielen Problemen führen kann, weil die Pfadlänge in Windows beschränkt ist. Die langen Ordnernamen resultieren vermutlich aus einer etwas ungewöhnlichen Art, ein Zeta Producer Backup wiederherzustellen.


    Ich rate Ihnen, ein Premium-Support-Ticket zu lösen, damit wir das per Fernwartung beheben können. Ggf. ist dann dadurch das Problem mit dem Veröffentlichen auch gleich behoben, bzw. wir können das dann auch genauer per Fernwartung ansehen.

    Beim Berichten wird der Empfänger automatisch gesetzt. Das Feld zur Eingabe der E-Mail ist für Ihre E-Mail-Adresse gedacht, damit wir wissen von wem es kommt und auch antworten können…


    Ich habe den Bericht aber erhalten.


    Fehlermeldung: An existing connection was forcibly closed by the remote host.


    Das kann mehrere Ursachen haben:

    • Es kann sein, dass die Angaben in den FTP-Einstellungen in Zeta Producer nicht korrekt sind oder eine Firewall die Verbindung verhindert.
    • Es kann sein, dass Ihre Internet-Verbindung unterbrochen ist. Können Sie im Webbrowser Webseiten laden?
    • Es kann sein, dass Sie das zulässige Speicherkontingent auf ihrem Webserver überschreiten
    • Am wahrscheinlichsten ist aber, dass der Passiv-Modus in den erweiterten FTP-Einstellungen nicht nicht stimmt.
      Wenn Sie in den FTP-Einstellungen auf Mehr klicken, dann können Sie dort den Passiv-Modus ändern.
      Hinter dem Label "Modus:" gibt es hierfür 3 Einstellungen:
      • Automatisch
      • Aktiv
      • Passiv

    mit Acrobat kann ich ( wie bei allen anderen Tools auch ) nicht Std komplette Website mit Unterordnern und Bilder als pdf erzeugen , nutzen

    Also geht es nur mit Zeta Producer.

    Das ist nicht korrekt. Siehe: https://acrobat.adobe.com/de/d…/convert-html-to-pdf.html

    Darüberhinaus gibt es auch mehrere Online-Dienste wie z.B. https://pdfmyurl.com/entire-website-to-pdf, die einem die Konvertierung direkt im Browser anbieten.

    Eine solche Funktion gibt es nicht. Unser Shop ist bewusst einfach gehalten und wird es auch bleiben, damit Kunden einfach und schnell einen eigenen Shop erstellen können. Auch weil für uns der Shop ja kein Hauptprodukt ist, in das beliebig viel Entwicklungszeit investiert werden kann..

    Guten Tag,

    diesen Fehler hatten wir bereits in einem Support-Ticket abgehandelt in dem wir folgenden Antwort gaben:

    Wir wissen, dass die Funktion zur Erstellung von PDFs – abhängig vom Inhalt – nicht immer fehlerfrei funktioniert und schlagen in diesen Fällen als „Workaround“ die Nutzung alternativer Tools, wie z.B. Adobe Acrobat vor.

    Einfach die Seite in den Seiteneigenschaften umbenennen. Das könnten Sie aber auch einfacher haben, ohne das Projekt zu kopieren und als Projektordner wieder zu importieren, indem Sie einfach die Seite Bier kopieren, einfügen und umbenennen. Oder?

    Ich vermute, Sie veröffentlichen nicht per "Veröffentlichen > Website Online veröffentlichen (F7)". Das wäre die korrekte Methode um nur geänderte Inhalte hochzuladen. Auf keinen Fall dafür "Ausgewählte Seiten veröffentlichen" nutzen.

    Oh, schau an: http://www.artworksbyjgt.de/kontakt.html ist vorhanden. Aber die Startseite ist wohl eher falsch. Die hat in den Seiteneigenschaftenunter "Google" einen Ordner "meine-website" angegeben (den bitte löschen). Zudem wohl in "Einstellungen > Google > Analytics-Tracking-Code" falscher Code eingetragen, der wird nun auf allen Seiten sichtbar dargestellt, was nicht sein sollte. Also bitte die Inhalte aus dem Feld "Analytics-Tracking-Code" löschen.

    Hallo,


    PHPMyAdmin und MySQL haben gundsätzlich nichts mit Zeta Producer zu tun. Ich vermute, dass diese Seiten (vom Webserver) angezeigt wurde, weil keine Standard-Startseite gefunden wurde oder so. Es kann auch sein, dass Sie ins falsche Zielverzeichnis veröffentlichen. Wenn Sie das Projekt aus Version 14 übernommen haben, bleiben die FTP-Einstellungen dabei eigentlich erhalten. Version 14 bleibt ja aber noch installiert und das 14er Projekt auch. Sie können also die FTP-Einstellungen von Version 14 mal mit denen von Version 15 vergleichen, dann entdecken Sie ggf. den Fehler.


    Kontrollieren Sie bitte auch, ob Sie im Projekt eine Startseite mit dem Namen "index" haben. Siehe: https://docs.zeta-producer.com/startseite-festlegen.html

    Hallo,


    das ist sicher nicht offensichtlich für einen Nutzer, aber die Maus muss gar nicht genau auf dem Pfeil-Icon platziert werden bevor man klickt. Als "Klick-Ziel" dient gutn ein Drittel des Bildes. Klickt man irgendwo innerhalb des linken Drittels des Bilds, wird das vorige Bild angezeigt, klickt man irgendwo in das rechte Drittel des Bilds, wird das nächste Bild angezeigt…

    1.

    Gegen das CSS spricht allerdings nichts. Ausser vielleicht, dass es für alle Lightboxen greifen wird, also unabhängig von Bilderalbum oder was sonst noch eine Fancybox Lightbox nutzt. Mal sehen, ob wir das in einer künftigen Version verbessert darstellen können.


    2.

    Das Bilderalbum unterstützt bereits Swipe-Gesten. Diese werden halt nur nicht "animiert" durchgeführt, man kann aber durchaus per Swipe in einem Album vor und zurück swipen…