Lizenzen Express / Business

  • Hallo,

    ich bin recht neu bei Zeta und noch in der Einarbeitungsphase. Mittelfristig würde ich aber gerne für Dritte damit Seiten erstellen (die sie dann selber pflegen), sehe hier aber ein größeres Problem bzgl. der Lizenzen auf mich zukommen.


    Wenn ich dem Kunden eine Express-Version für 295 EUR (plus Steuer) dann ist das bei kleineren Websites schon ein ordentlicher Posten. Das kann ich aber vermitteln, weil man ja auch einen ordentlichen Gegenwert bekommt. Obwohl man bei dem Preis ganz sicher schon die Warum-nehmen-wir-denn-nicht-Wordpress-das-ist-doch-gratis Diskussion führen muss.


    Will ich dem Kunden die Business-Version verkaufen, dann werden ganz sicher bei kleineren Projekten ohne Shop bei dem Preis viele abwinken - zu teuer.


    Bei der Express-Version habe ich aber leider ein stark eingeschränkte Auswahl bei den Responsive-Templates ... und spätestens hier habe ich ein Problem ...


    Ich verstehe schon, dass ihr Unterscheidungen zwischen den Versionen braucht, aber 600 EUR kriege ich einfach nicht verkauft ...


    Wie wäre es denn, wenn ihr die Responsive-Templates der Business Version einzeln zukaufbar macht ... für etwa 10% des Express Preises?! Das ließe sich den Kunden wesentlich besser vermitteln - und ich bin mir sicher, dass ihr damit unterm Strich mehr verdienen würdet.

  • Hallo,


    danke für den Beitrag. Der Zukauf von Layouts ist derzeit nicht geplant. Aktuell müssen Sie also auf die Responsive-Layouts der Express-Version zurückgreifen.

  • Hallo Graf Foto,

    ich komme wie du von w2d und kenne dich auch noch aus dem Forum von damals.


    Ich hoffe du hast die Lizenzbedingungen richtig verstanden. Deshalb führe ich hier nochmal auf.


    Bei w2d brauchtest du für jede Website eine eigene Lizenz. Bei ZP ist das anders.

    Du kannst mit einer Lizenz so viele Websites erstellen wie du möchtest. Dies auch kommerziell als Webdesigner für zahlende Kunden. Eine zusätzliche Lizenz wird erst fällig wenn der Kunde ZP auf seinem Rechner installieren möchte um selbst Änderungen an der Website vorzunehmen. Kleine Änderungen kann der Kunde aber auch selbst vornehmen in dem du das Widget "Online-CMS" verwendest.

  • Jürgen Siegmann schneidet ein wichtiges Thema an, welches ich ebenfalls schon versuchte, Euch aufzuzeigen und leider auf taube Ohren stieß.

    Mein KundInnen kaufen deshalb keine Zeta-Lizenz mehr, weil die "Business"-Version für eine selbstständige Psychotherapeutin einfach zu teuer ist.
    "Wofür soll ich mehrere hundert Euro zusätzlich für ein schönes, modernes Template ausgeben!?" war die jüngste Aussage, weil Shop und alles weitere benötigt eine Psychotherapeutin nicht.


    Und eine Kundin, die im Jänner eine "Express"-Version kaufte und mit keinem Template richtig glücklich wurde sagte mir erbost: "Warum sagten Sie mir nicht, dass die modernen Templates ausschließlich in der Business-Version enthalten sind?"


    So, was ist die Folge: ich kann kaum noch Zeta empfehlen, da Euro 720,- meinen KundInnen zu viel sind (bei uns in Österreich können sich PsychotherapeutInnen steuerlich keine Ust abziehen)


    Es war immer mein Bestreben, Zeta-Lizenzen an meine KundInnen zu verkaufen, da ich diese Software für optimal geeignet halte für meine Zielgruppe und damit auch für Umsatz für die Zeta GmbH beitragen wollte.


    Wunsch und Zusammenfassung: ich werde weiterhin engagierter Zeta-Empfehler sein, wenn es einmal bezüglich Templates eine bessere Lösung eben sollte. Ein Template-Paket, oder Templates im Einzelverkauf, was auch immer. Aber die edlen, modernen Templates an eine umfangreiche Version zu binden, die normale EinzelunternehmerInnen niemals benötigen ist für meine Zielgruppe einfach kein gutes Angebot mehr. Der mitbewerb ist riesig, da benötige ich Argumente im Verkauf, bei der jetzt so teuren "Business"-Version fehlen mir diese jedoch.


    Wiedereinmal herzliche Grüße aus - dem heute eiskalten - Wien

  • Hallo Mario,

    die meisten EinzelunternehmerInnen benötigen eine Website, für diese ist es egal, wieviele Seiten mit zeta erstellt werden können. das ist also nur für einen -unbekannten - Teil der Zielgruppe ein Vorteil. Moderne Templates wollen aber alle-


    Für mich als PR-Agentur ist die diese Lizenzbestimmung wiederum vorteilhaft und für mich ist Zeta in der "Premium"-Version ein sehr gutes Angebot.

    Flo

  • 100€ in der Stunde, nur dass mir jemand zuhört? Das ist mir zu teuer für nen Therapeuten.


    Ne, im Ernst, danke für das Feedback, wir leiten es weiter.


    Vielleicht wäre es aber interessant, solche Kunden darauf hinzuweisen, was es kostet eine schöne Website von einem Webdesigner von Grund auf entwickeln zu lassen (und die kann man ohne HTML-Kenntnisse nicht selbst aktualisieren). Dagegen ist ZP wirklich günstig. Und ich persönlich denke, dass eine Website für einen Selbständigen ja doch sehr wichtig ist und ihr daher auch ein paar Stundenlöhne wert sein müsste. Ich meine, was kostet denn bei Ihnen eine Anzeige in der lokalen Tageszeitung? Ich denke ungefähr so viel wie eine Businesslizenz. Die Frage ist auch, womit wird verglichen, wenn jemand sagt, das ist zu teuer — was ist die Alternative?

  • Hallo zusammen,


    auch ich hatte vor einiger Zeit wegen einer "Zwischenlösung" nachgehört, was seinerzeit leider nicht möglich war:


    Als Webdesignerin gefällt mir an Zeta, dass es sich um eine seriöse Software von deutschen (= europäischen) Entwicklern handelt und dass es ein nicht datenbankgestütztes System ist.

    Für mich wäre es eine optimale Lösung, wenn es eine weitere kostenpflichtige Zeta-Version geben würde, die nur an ein einziges Projekt gekoppelt ist. Als zusätzliche Alternative zum Online-CMS für Kunden, die mehr und öfter an ihrer Webseite arbeiten möchten oder bei größeren Projekten.


    Ich würde eine Kunden-Webseite in einem Business-Layout erstellen und das Projekt anschließend an den Kunden geben, der damit nur dieses Projekt pflegen kann und darf.

    Das würde ich all meinen Kunden empfehlen, denn damit würde ich mich auch insgesamt als "Desktop-Fan" noch wohler fühlen als mit dem Online-CMS.


    Eine Premium-Lizenz kommt für mich nicht in Frage, weil durch die Benutzerverwaltung die Projekte datenbank- oder cloudgestützt wären (und jeder Benutzer eine Business-Lizenz erwerben müsste). Ich würde die Premium-Lizenz aber kaufen/upgraden, wenn dass die Voraussetzung dafür wäre, dass meine Kunden eine Business-Version z. B. zum Preis einer Express-Version kaufen könnten, mit der Sie nur ein einziges Projekt pflegen dürfen.


    Liebe Grüße

    Sunny

  • Auch das ist natürlich ein wichtiger Punkt an, Stefan.


    Ich nenne es das "innere Konto": Das, was ich bereit bin für etwas zu geben. Ich bin da eher großzügig, wenn mir was wert ist, dann soll es auch kosten.
    Meine Zielgruppe wiederum hat das Thema "Marketing" nicht am Radar, also gibt es kein bereitgestelltes inneres Konto. Da kann Deine Rechnung noch so richtig sein, der KundIn ist es nicht mehr wert. Da macht sie sich lieber eine schlechte W******s-Seite selbst.


    Templates: Ändert aber nichts und das ist unser Punkt, dass es nicht schlüssig ist, warum ich für ein modernes Template einen Shop kaufen muss.


    Templates sollen Geld kosten, klar, aber warum soll ich für mein Auto einen Anhänger mitkaufen müssen nur weil ich ein Schiebedach wünsche?
    Das würde ebenfalls niemand verstehen entspricht aber der Preispolitik von Zeta. Wir müssen ja alle unsere Produkte erklären können. und der Zwang "willst Du Template musst Du Shop kaufen" ist nicht vernünftig kommunizierbar.


    Ich selbst mache deshalb nicht weniger oder mehr Geschäft, wenn ihr auf dieser Paket-Politik beharrt. Ich habe meine Resellerprovision sogar immer weitergegeben, da ich aus Überzeugung zeta empfehle. Dies ist lediglich ein Feedback eines (Zeta-begeisterten) Users und eine (Zeta-verwirrten) Verkäufers,
    Flo

  • Sehr gute Idee Sunny!


    das werde ich hier intern mal ansprechen. Es könnte ja z.B. eine Version mit allen Layouts aber ohne die Möglichkeit neue Projekte anzulegen, den Layout-Editor zu öffnen bzw. ein Shop-Widget einzufügen sein… Also rein zur Bearbeitung von Inhalten.


    PS: ZP ist schon datenbankgestützt, aber die Datenbank liegt eben nur lokal im Projektordner. Auf dem Webserver ist keine Datenbank erforderlich.

  • flo : Thanx ;)

    Graf Foto :
    Herzlich Willkommen und - wow, welch Glanz in unserer Hütte!
    "Jürgen Siegmann" sagt mir was, aus meiner Zeit mit W2D. Da könnten sich ja - für uns alle - ganz neue Sphären auftun *Smiley lächelnd mit GANZ grossen Augen*:


    Vorstellung Krimiseite

    Zitat

    " ... Einige werden mich vielleicht noch aus alten Web-to-Date / Shop-to-Date Zeiten kennen, wo ich in einigen Foren Moderator war und auch eigene Templates entwickelt habe ..."


    Aber ich bin jetzt mal still ...
    Deine Seiten sind natürlich klasse, wie könnte es auch anders sein.

    Liebe Grüße
    Sunny :)

  • Hallo,


    ich möchte mich auf den Beitrag von Sunny beziehen. Für so eine Möglichkeit wäre ich auch.

    Einen Editor den man den Kunden weiterverkauft oder anbieten kann. Ein Editor der das aktuelle Projekt bearbeiten kann auf dem Rechner des Besitzers der Webseite. Das dieser seine Webseite selber bearbeiten kann, also Texte und Bilder einfügen oder ändern.

    Ich finde das Online CMS eine tolle Sache, aber erstellt man für jemand eine Webseite ist die selbstständige Bearbeitung für den Kunden darüber meiner Meinung nach nicht geeignet.

  • Hallo,

    mein Herz erfüllt sich mit Wärme trotz eisiger Außentemperatur. Diese Diskussion geht in eine super Richtung!


    Zeta ist super und hat ein tolles Produkt. Die FirmenmitarbeiterInnen sind aber halt nicht an der direkten KundInnenfront.

    Wir arbeiten tagtäglich mit diesem Produkt und kennen die Wünsche und Bedürfnisse unserer KundInnen.


    Alle in dieser Kette sollen zufrieden sein. Danke an alle, einen schönen Abend,
    Flo

  • Hallo,


    Einen Editor den man den Kunden weiterverkauft oder anbieten kann. Ein Editor der das aktuelle Projekt bearbeiten kann auf dem Rechner des Besitzers der Webseite. Das dieser seine Webseite selber bearbeiten kann, also Texte und Bilder einfügen oder ändern.

    Hallo!


    Ebenso sollten alle Templates, auch für die Express (mit 295,- € für mich an der Schmerzgrenze) Version möglich sein. Wenn alle gute Templates zur Verfügung stehen würden, könnten umso mehr "schöne" Homepages mit dem Zeta-Producer erstellt werden.


    Auch könnte ich dann meinen Kunden (kleine Weinbauern, Heurigenwirte, Frühstückspension, Maler, Einzelunternehmer usw.) dann die "Editor-Express" oder eine (neue) abgemagerte Version für die eigene Bearbeitung anbieten.


    Dadurch würden sich zusätzliche Lizenzen verkaufen!

    LG
    Andi


    --------------------------------------------------
    Ich verwende den Zeta Producer V14.2.0 Express

  • Sehr gute Idee Sunny!


    das werde ich hier intern mal ansprechen. Es könnte ja z.B. eine Version mit allen Layouts aber ohne die Möglichkeit neue Projekte anzulegen, den Layout-Editor zu öffnen bzw. ein Shop-Widget einzufügen sein… Also rein zur Bearbeitung von Inhalten.


    PS: ZP ist schon datenbankgestützt, aber die Datenbank liegt eben nur lokal im Projektordner. Auf dem Webserver ist keine Datenbank erforderlich.

    Hallo Stefan


    Das wäre genau die Lösung die wir benötigen. Die Richtung stimmt, jetzt muss sie nur noch umgesetzt werden. :):thumbup:


    Beste Grüsse aus der Schweiz

    Urs

  • Hallo,

    ich möchte in der Diskussion noch folgendes anführen, was ich schon häufiger von Auftraggebern mitgeteilt bekam.

    Nämlich, dass sie z.B. gerne Bildergalerien und/oder Veranstaltungen sowie Blogs gerne selbst anlegen/aktualisieren möchten. Sie wollen sich dabei auf eben diese Arbeiten beschränken, zeigen aber in gleicher Weise jedoch Unsicherheit, sich mit einer umfangreichen Software zu beschäftigen.

    Nicht selten kommen seitens der Auftraggeber Kommentare wie "Das ist mir zu kompliziert, ich mache dann etwas falsch und die Website ´kaputt´. Ich will nur die Möglichkeit haben, eine Bildergalerie anzulegen und neue Bilder selbst einzusetzen" oder ähnliches.

    In der Praxis stellen sie sich das dann so vor: Der Dienstleister erstellt die komplette Website und soll dann dafür sorgen, dass sie selbst nur Zugriff auf die benötigte Funktion (eben z.B. Bildergalerien und/oder Veranstaltungen, Blog) haben, sonst nichts an der erstellten Website ändern können.

    Quasi wünschen sie sich eine Art "abgespeckte" Version des Zeta Producer, wo für sie nur das "freigeschaltet" ist, was sie selbst bearbeiten möchten. Nur sind sie leider nicht bereit, dafür (zusätzlich zu den Kosten für die Erstellung der Website durch den Dienstleister) nochmals mehrere hundert Euro zu investieren.

    Inwieweit dies (mit dem Zeta Producer) vielleicht einmal realisierbar wäre, kann ich leider nicht beurteilen.

  • Hallo zusammen


    Meiner Meinung und Erfahrung nach sollte die volle Funktionalität entsprechend der ZP-Version, mit welcher die Website erstellt wurde, zur Verfügung stehen. Die Einschränkung ist einzig und alleine, dass nur 1 Projekt bearbeitet werden kann. Wenn es für den Kunden dann doch zu kompliziert ist sind wir ja auch noch da. :)


    Wichtig erscheint mir, dass wir eine günstige Alternative zu Wordpress, Joomla etc. haben.


    Beste Grüsse

    Urs

  • Hallo zusammen,


    so wie urs-s sehe ich das auch.


    Ein weiterer Vorteil wäre dabei m. E. die Erhöhung der Datensicherheit im Gegensatz zum Online-CMS mit PHP.

    Ein Thema, das hier in Deutschland jetzt noch wichtiger und präsenter wird.
    Das ist schon jetzt ein wichtiges Verkaufsargument für mich, bei der Frage, warum ich nicht WordPress, Joomla oder Typo3 verwende.

    Liebe Grüße
    Sunny

  • Andre G. Hallo, Abo-Modell für wen? Jeden Webdesigner oder (dann) auch dessen Kunden, die ihre Website (nur in Teilbereichen) selbst aktualisieren möchten?

    Das Adobe Abo-Modell wird nicht selten kritisch beäugt.

  • Joerg ,


    ich schrieb nicht, dass es die anderen Modelle nicht geben soll, sondern "anbieten", Optional zwischen Abo und Einmalkauf!


    Und Ja, Kunden müssen Sich da auch Gedanken machen! Die wiederum Aufgrund des Abo vergünstigt eine Lizenz erhalten könnten.
    Das lässt sich alles gut automatisieren!


    Anders betrachtet, bringt Zeta einmal im Jahr eine neue Version auf den Markt, Premium und Business sind ja auch nicht gerade günstig (Aus Sicht des Kunden). Und da müsste der Kunde schon tief in die Tasche greifen um seine Seite zu pflegen. Da stelle ich mir die Frage, wozu dann ein Webdesigner? Mit Zeta kann JEDER eine Seite sich zurecht schieben.


    Einen schönen Dienstag wünsche ich!

  • Andre G. Hallo und sorry!

    Das Du ein "optionales" Abo-Modell meintest, ging für mich aus Deinem Kommentar ("Warum macht Zeta es nicht wie Adobe und bietet ein Abo-Modell an.") leider nicht hervor, jetzt habe ich es aber verstanden! :)

    Und ja, aus Sicht der Kunden ist es wirklich häufig so, dass sie bei weiteren Kosten fragen: "Wozu ein Webdesigner" und verweisen auf Dienste wie "Jimdo" & Co.

    Die mit diesen Anbietern verbundenen Nachteile blenden Kunden oft einfach aus und halten entgegen, damit könne man aber dann selbst viel mehr eigenverantwortlich bearbeiten (Veranstaltungen, Fotoalben und Videos etc.) und müsste dafür keinen Dienstleister (Webdesigner) im Nachhinein bezahlen. ;(

  • Ich habe die Erfahrung gemacht, das es besser ist alles selbst in der Hand zu haben, klar viele Kunden möchten selbst irgendwas ändern, aber das tun sie dann eh nicht - weil sie keine Ahnung haben oder weil einfach die Zeit fehlt und wenn sie es dann doch mal machen, kann ich auf den Anruf warten: HILFE!


    Besser man verkauft den Kunden die Seiten so wie sie sind und bietet einen Aktualisierungsservice - preisgünstig an, so mach ich es seit Jahren und das ist gut so und funktioniert.


    Ich hatte mal vor langer Zeit einen Kunden der wollte einen Angelshop und die Aktualisierungsgebühr von 10 DM - mtl. sparen, ok hab ich ihm den Shop online bedienbar eingerichtet...der Shop hatte 6000 Artikel, nachdem der Kunde dran war waren 600 Artikel spurlos verschwunden.....ich hab nix weiter gemacht, meinte er - dann hat er sich nicht mehr ran getraut und alles einschlafen lassen...schade war ein toller Shop damals.


    Also erspart euren Kunden diese Pein und macht alles lieber selbst. Ja und wenn alle Sticke reißen gibt es ja noch Wordpress, natürlich ohne Garantie eurerseits.

  • Hallo, nemessis !

    Ich habe einige Kunden, für die ich auch regelmäßig die Aktualisierungen auf deren Website vornehme. Auch weil die Gefahr besteht, dass ein Kunde etwas "zerschießt", wenn er vollen Zugriff auf die Website hat, nehme ich die Aufgaben lieber selbst wahr.

    Nur gibt es eben auch Auftraggeber, die ganz bestimmte Inhalte selbst aktualisieren möchten. Sehr oft geht es da um Veranstaltungen. Erst vor zwei Tagen hatte ich wieder eine Anfrage, wo genau dieser Punkt als Voraussetzung galt!

    Original-Wortlaut:

    "Sie können mir die Website erstellen und ich zahle Ihnen das natürlich auch entsprechend, aber die Termine will ich anschließend in jedem Fall selbst bearbeiten können! Es kommt oft vor, dass ich da kurzfristig was ändern muss! Was mache ich, wenn Sie in Urlaub sind oder im Krankenhaus und dann sind da falsche Termine auf der Website? Da habe ich ein dickes Problem!"

    Externe Dienste (Google Kalender etc.) sind auch nicht unbedingt gewünscht, was ich aus diversen Gründen auch nachvollziehen kann, weil die Anpassungen ans Website-Layout gar nicht oder nur in geringem Maß möglich sind.

  • Guten Morgen,


    ein Service Paket ist aus meiner Sicht am sinnvollsten, um langfristiger Umsatz zu scheffeln.


    Ich weiss auch, dass es für 3 Vorschläge 20 Lösungen und Argumente gibt. :-)