Onepager Template und <section>

  • Hallo allerseits.


    Ich test gerade mit dem Onepager rum.

    Für die Suchmaschinenoptimierung würde ich gerne einzelen Abschnitte mit <section> unterteilen.


    Wenn ich jetzt ein HTML-Widget erstelle mit dem Inhalt: <section> dann klappt das erfreulicherweise ohne dass auch automatisch ein </section> erzeugt wird.

    Das erzeuge ich dann später in einem neuen widget. So weit so gut ...


    Jetzt erzeugt ZETA aber zwei DIV-Container um meinen Code. Das sieht dann so aus:


    Code
    1. <div class="zpColumnItem" >
    2. <div id="a1889" data-articleid="1889" class="articlearea zpwQuelltext">
    3. <section>
    4. </div>
    5. </div>

    Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, ob das ordnungsgemäßer HTML Code ist ... kann man das so lassen oder müssten die DIVs nicht erst geschlossen werden, nachdem später das </section> im Code kommt? Was mann dann nicht hinbekommt, weil ZETA ja die Container automatisch produziert ...


    Oder gibt es eine Möglichkeit, dass nur der eingegebe HTML Code erzeugt wird, ohne dass automatisch weiterer Code erzeugt wird?

  • Danke vielmals, wichtiges Thema angerissen. Ich möchte gerne den "Onepager" nützen, aber solange ich nicht weiß, ob die gute Listung der bestehenden suchmaschinenoptimierten Seiten mit dem "Onepager" weiterhin garantiert ist kann ich das Template keiner Kundin anbieten. Bin neugierig auf die Rückmeldungen.

    Flo

  • Es ist leider NICHT valide ... was ich grundsätzlich nicht so tragisch finde, wenn es FUNKTIONIERT. Und genau da bin ich mir unsicher ...


    Hast du denn Idee, wie ich mit validem Code in den Onepager Sections reinbekomme?

    Ich halte das für ziemlich wichtig, wnn man den Onepager ordentlich für Google optimieren will.


    Ideal wäre, wenn ich einem Container <section> zuordnen könnte.


    Dann könnte ich ja nach Bedarf neue Container starten.

  • Das ist sehr komplex. Die zwei Divs stehen in den Partials article-begin.html und article-end.html. Um diese aber bearbeiten zu können muss das Layout kopiert werden. Hierzu sind gute Kenntnisse in der Erstellung von Zeta Producer-Layouts notwendig. Empfehlen können wir das nicht und auch nicht supporten. Es kann auch sein, dass die Änderungen in den Partials zu Fehlern führen. Das können wir so nicht wirklich abschätzen.


    Weitere Infos zur Entwicklung von Layouts gibt es hier:

    https://developer.zeta-producer.com/index.html

    https://developer.zeta-producer.com/layouts.html

    https://developer.zeta-producer.com/partials.html


    Warum muss das <section> denn unbedingt drin sein?

    Freundliche Grüße
    Steffen T. (Zeta Producer-Support)

  • Hier wird das gut erklärt:


    https://blog.selfhtml.org/2013…ie-inhalte-strukturieren/


    Wenn ich den Text mit <section> struktiere, dann kann ich die darin enthaltenen Inhalte wie eine Unterseite behandeln - also vor allem mehrere H1 Übrschriften verwenden.


    Google bewertet die einzelnen <section> Teile auch ähnlich wie zwei getrennte Unterseiten.


    Also mal angenommen ich schreibe einen Onpager mit den Themen HANDBALL und FUSSBALL dann steigen meine Chancen bei Verwendung von <section>, dass ich gut ranke, wenn jemand nur FUSSBALL sucht.

  • Verstanden. Das wäre aktuell nur über ein eigenes Layout zu lösen, oder indem Sie den gesamten Inhalt einer <section> in ein und dem selben Quelltext-Artikel platzieren (aber das ist ja eigentlich nicht der Sinn von ZP). Mal nachdenken, wie wir das in Zukunft verbessern können. Vielleicht wäre es ja bereits damit getan, dass wir im Quelltext-Widget eine Option anbieten, die die Ausgabe des "Grid"-Code unterbindet oder so… mal überlegen…

  • Hallo Stefan.


    Die Abschaltmöglichkeit fände ich spitze. Dann könnte man z.B. auch mal ein DIV setzen.


    Automatisiert isr das sicher schwierig, denn das Programm müsste dann ja erkennen, wo eine <section> aufhört ... Man könnte es an einen Container koppeln. Aber da gibt es dann ja auch keine Gewähr, dass die Nutzer die Seite ordentlich aufbauen.